Farewell

(Das ist der letzte von vier Blogeinträgen, die ich alle zur selben Zeit veröffentlicht habe)

Was verbleibt

Wenn ich die Augen schliesse sind es Gesichter, die meine Erinnerungen bevöklern und farbig machen.

Als ich vor zwei Tagen nach Montezuma zurückkehrte, um Campingsachen zurückzubringen, verschluckte die Leere auf dem Campus meine Augen und ich erstickte am Vakuum, dass die Abwesenheit der Menschen hinterliess. Wie ein Geist wanderte ich ungesehen ein letztes Mal durch die Bubble, mein zu Hause, umgeben von unsichtbaren Erinnerungen. Es waren die Menschen, die meine zwei Jahre zu dem machten, was sie waren.

Es waren die Menschen, die ich am und durch das UWC kennen gelernt habe, die mich am meisten geprägt haben. Dabei spielte es absolut keine Rolle von welchen Land oder welcher Kultur sie kamen und schon gar nicht ob gleich alt, 30 Jahre älter oder 10 Jahre jünger als ich waren. Es waren nebensächliche und alltägliche Dinge die ich gelernt habe aber auch grundlegende Erkenntnisse, die ich für nichts in der Welt eintauschen würde.

Hannah und Su Lynn, die mir durch ihre Depressionen gelernt haben wie ich mit Menschen mit psychischen Krankheiten leben kann und gleichzeitig helfe und mich abgrenze.

Molly und Stella, die mir die Augen und das Herz zu den kleinen und grösseren unerklärlichen Wundern der Welt geöffnet haben.

Laine, die durch ihre funkensprühende Leidenschaft für die Wildnis das kleine Lagerfeuer in mir in ein Waldbrand verwandelt hat.

Pablo, der mit einer gehobenen Augenbraue jede meiner Sichtweisen auf die Welt so lange umdrehte und hinterfragte, bis ich mindestens 10 andere Perspektiven auf ein Problem in Betracht bezogen hatte.

Harry und Hellen, die mir mit ihrem offenen Haus und Herzen immer wieder ein Gefühl von zu Hause schenkten.

Colin, der durch seine konstant inspirierende Präsenz sicherstellte, dass die Tür zu der Quelle meiner Kreativität immer weit offen bleibt.

Isabel, die mir um 2 Uhr morgens Geschichten aus ihrem Leben als half-native American, zwischen Stadt und Reservat erzählte.

Josebell, die mich lernte, mich mit meinen Händen, Mimik und Herz auszudrücken, wenn die Sprache zu einer unüberwindbaren Mauer wurde.

Fiona, die zuhörte und verstand.

Andrew, der provokativ für regelmässige innerliche Explosionen sorgte.

Codou, die mir mit ihrem unerschütterlichen Glauben an Vertrauen und Ehrlichkeit lernte, dass die einzige richtige Lösung für einen Konflikt ehrliche und direkte Kommunikation ist.

Ayesha, die mir klar machte, wie schwer Kommunikation und Konflikte lösen zwischen einer westlich liberalen und östlich konservativen Sichtweise auf die Dinge sein kann.

Catalina, Kaamya und Carlie, die in zu ruhigen Zeiten für ein stürmisches Meer sorgten und Freundschaft neu definierten.

Anna, die eine Konstante blieb, wenn alles wieder mal in die Brüche ging und mit mir zusammen die Welt der Kreativität entdeckte.

Anneli, die mir die Tür zum Klettern öffnete und mit ihrem Lachen die Welt ansteckte.

Es war schwer, so unglaublich schwer sie alle gehen zu lassen. Ein plötzlicher Windstoss hat uns wie die Fallschirmchensamen einer Pusteblume über die ganze Welt verteilt. Alle werden wir unsere ganz eigenen Wege gehen, doch so manche Wege werden sich für ein Leben lang immer wieder kreuzen.

DSCF1232P111055215193517_10154634183559376_5157849322626251453_n16779970_1651396141553642_2070344601_nUnbenannt3IMG_5939IMG_5974IMG_6704IMG_4662513055350_1011451668934203_2558251801227967370_nBIMG_20161204_183235919

 

Und was jetzt?

Ja, das frage ich mich auch.

Ein Zwischenjahr ist doch immer eine gute Idee.

Ich bin voller Ideen. Aber was ist am Wichtigsten? Wo soll ich anfangen?

Fragen, Fragen, Fragen.

Tja.

Ich weiss nicht so genau, wann ich die Antworten finde. Aber spielt es denn eine Rolle? Schnelligkeit? Ich war immer schnell. Vielleicht muss ich jetzt ein wenig nachholen und mal langsam machen. Vielleicht.

 

Jetzt wisst ihr alles.

Danke für jede motivierende Nachricht, jede Rückmeldung, Feedback und Fragen, die ich bekommen habe auf meine Berichte. Ich habe für euch geschrieben aber auch für mich und ich bin so froh, diese bunten, ernsten, ehrlichen, dramatischen und unterhaltsamen Aufzeichnungen der letzten zwei Jahren zu haben. Ich glaube nicht, dass ich so viel geschrieben hätte, ohne eine interessierte Leserschaft, die immer auf den nächsten Blog wartete. Danke fürs Interessiert sein und fürs Zuhören.

Eure

Selina

IMG_8506

Advertisements

Kehrseite

Ich sitze in meiner Hängematte im Schatten der Aspen mit ihren satt grünen Blättern, die im Wind rauschen. Seit einigen Tagen studiere ich an der Fortsetzung dieses Abschlussblogs herum. Wie soll ich die Kehrseite meiner UWC Zeit in Worte fassen? Es ist so viel einfacher über die guten Dinge zu schreiben.

UWC makes education a force to unite people, nations and cultures for peace and a sustainable future.

Das ist er, der grosse Werbespruch und die Mission der UWCs. Vielversprechend. Der Grund, warum sich jedes Jahr tausende von Jugendlichen bei ihren national committees bewerben.

Und ja, die Idee ist gut. Grossartig sogar. Lass Jugendliche aus aller Welt für zwei Jahre zusammen in einem Internat leben und schau was dabei herauskommt. Die Idee hätte riesiges Potential. Aber momentan zeigen die grossen Werbeplakate mit den lachenden jungen Gesichtern in unterschiedlichen Hautfarben den grossen Wörtern wie „intercultural understanding“ oder „community for peace“, ein überspitztes Bild von dem was UWC ist. Zuallererst ist es nämlich eine Oberstufenschule, mit deren Abschluss man Zugang zu den meisten Universitäten in der Welt hat. Gleichzeitig ist, wer in seinen Lebenslauf UWC reinschreiben kann, im Wettbewerb um die besten Collegeplätze einen Schritt voraus (UWC Absolventen sind allgemein beliebt bei Colleges und Universitäten). Der akademischen Teil, das IB, ist ein enormes Energie- und Zeitfressmonster, das vom ersten Schultag Stress verbreitet. Dazu kommt das Leben an einem Internat, das kaum Rückzugsmöglichkeiten bietet, um sich hinzusetzen und in Ruhe Schularbeiten zu erledigen. Hundert spannendere Sachen bieten konstante Ablenkung. Das Angebot von Aktivitäten neben der Schule ist fast endlos und man kann sich wunderschön darin verlieren, hundert Dinge gleichzeitig machen und immer noch das Gefühl haben, alles zu verpassen. Und dann ist man die ganze Zeit von zweihundertdreissig interessanten Menschen umgeben, die man gerne alle irgendwie kennen lernen will aber nicht mal für die engsten Freunde genug Zeit hat. Schlafen hat man da auch noch nicht mitgerechnet.

IMG_6006

Mit diesem Lebensstil ist effektive Energieverteilung gefragt. Was ist am Wichtigsten? Gute Noten und die Zukunft? Möglichst viel Verrücktes erleben? Spontanität? Menschen? Ein spezielles Projekt? Schlaf? Es gibt eine endlose Liste. Die meisten finden irgendwo einen Mittelweg. Dennoch ist die Energieverteilung alles andere als effektiv. Es gibt zu viele Projekte, deren Grundgedanke zwar gut ist, doch die Umsetzung an der Unzuverlässigkeit von Schüler, die schon zu viel machen, und überlasteten Lehrern leidet. Es ist schwer, sich auf ein paar wenige Dinge zu konzentrieren, denen man dafür volle Aufmerksamkeit schenken kann. Irgendwer oder Irgendwas leidet immer, sei es die Schule, gute Vorsätze, Versprechen oder Freunde. Zeit und Energie sind zwei grosse Probleme, die von kaum jemandem elegant gelöst werden können. UWC stellt grosse Dinge auf die Beine, ja, Fundraising für den Homeless Shelter, 3 aufwändige Regional Day Shows pro Jahr, Serviceprojektwochen an der Grenze zu Mexico, eine Annual Conference mit Speakers aus dem ganzen Land und darüber hinaus, das wachsende Wilderness Programm, die Schulfarm und viele „nebendran Projekte“. Und doch ist damit nach meiner Meinung nur ein kleiner Teil des Potentials genutzt, das UWC hat. Weniger wäre so viel mehr.

IMG_6020

Das Wurzelschlagproblem

UWC bietet ein extrem nahrhafter Boden mit fast unbegrenzten Möglichkeiten sich zu verausgaben, Neues auszuprobieren oder das zu tun, was man leidenschaftlich gerne tut. Doch nicht alle können Wurzeln schlagen in diesem Boden. Es gibt second years, die auch im letzten Semester einfach immer noch gar nichts auf die Reihe kriegen und sich in konstanter Erschöpfung in ihrem Zimmer verkriechen und nicht mehr wirklich einen Teil der Gemeinschaft sind. Für manche funktioniert UWC einfach nicht, aus den verschiedensten Gründen. Auf der anderen Seite gibt es die, die erst richtig aufblühen mit all den Möglichkeiten und erfolgreich zwischen Schulstress, Schlafen und allem anderen balancieren, strahlen und dabei ganz alleine Erstaunliches auf die Beine stellen. Natürlich gibt es auch die verschiedensten Graustufen zwischen den beiden Extremen. Ob UWC klappt oder nicht, kann leider niemand voraussagen. Ausprobieren ist das einzige, das hilft. So ist die Schülergemeinschaft ein Gemisch aus hochmotivierten, depressiven, launischen, still kämpfenden, laut heulenden, glücklichen und unglücklichen Jugendlichen, die nicht immer gut funktioniert. Die Motivierten nerven die Demotivierten und veranlassen sie dazu, sich über alles in dreifacher Lautstärke zu beklagen, die Depressiven tendieren dazu, alles in ihrem Nähren Umkreis in ein schwarzes Loch zu ziehen, die „Reifen“ regen sich über die „Unreifen“ auf, die Weltverbesserer resignieren mit einem Seufzer der Verzweiflung über die unverständlichen in Stein gemeisselten Regeln der undurchsichtigen Administration, aus einer Mücke wird fast immer ein Dinosaurier und die Schüler wenden sich gegen die Lehrer und umgekehrt anstatt zu reden. Umgekehrt werden second years zu den geliebten grossen Geschwister der firsties, Freundschaften zwischen Schüler und Lehrer entstehen, Konflikte werden auf Weisen gelöst, die wirklich Hoffnung auf Weltfrieden geben, die Motivierten tun sich irgendwann zusammen und lernen ohne die Demotivierten auszukommen, die ganze Schülergemeinschaft streikt kollektiv wenn ihnen eine undemokratische oder undurchsichtige Entscheidung der Schulleitung nicht passt und die meisten Wilderness instructors, die von aussen zum UWC kommen und trips leiten sind oft so begeistert nach einer Woche, dass sie sofort Lehrer werden möchten. Balance in der Dynamik der Gemeinschaft gibt es kaum, es ist ein ständiges auf und ab, das so oft hindernd wirkt und Frustration verbreitet.

Frustration mit der Schule

Ich habe schon einmal über den akademischen Teil am UWC geschrieben und darüber, dass das IB und UWC unmöglich Hand in Hand gehen können. Entweder das eine oder das andere ist erfolgreich, doch ergänzen können sich die beiden nicht.

Neben dem Lehrplan, der uns in Fächern wie Bio oder Wirtschaft zu Auswändiglernrobottern machte, gab es auch Lehrer, die enttäuschten. Ich weiss nicht genau, was ich erwartet habe aber trockener Frontalunterricht für Wirtschaft und Mathe oder eine Biolehrerin, die keine Frage beantworten kann, die auch nur einen Millimeter über den Lehrplan hinausgeht, ganz sicher nicht. UWC USA liegt nun mal irgendwo im nirgendwo und die perfekten Lehrer zu finden, die sich für mehr als ein Jahr in dieser Bubble wohl fühlen, gleichzeitig leidenschaftlich unterrichten und dazu viele Verantwortungen, die nichts mit der Schule zu tun haben, übernehmen und mit der vielen Arbeit umgehen können, ist sehr schwer.

Und die andere Seite davon…

Es gibt einen Kern von absolut genialen Lehrern. Hochinteressante Persönlichkeiten mit viel Wissen, die nicht wirklich Lehrer sondern ein fester Teil der Schülergemeinschaft sind. Doug, der Englischlehrer, der einfach weil es ihn interessierte einen Morgen lang mit mir und Anneli zum Klettern kam, als Freund, und neben seinen Klassen ein hochmotiviertes Rugbyteam trainiert. Ben, der Environmentalist der Schule, der jedes Jahr aufs Neue versucht die ganze Schule für die Farm zu begeistern und an Thanksgiving eine Gruppe Schüler zu Standing Rock mitnahm, um den Protestierenden Zelte und Feuerholz zu bringen. Colin, der seit 30 Jahren Kunst unterrichtet und es nicht müde wird der beste Kunstlehrer auf Erden zu sein. Katrin, die Deutschlehrerin, die sich mehr für meine mentale Gesundheit und für Pferdegeschichten als für einen guten Aufsatz interessierte. Einige von ihnen hatten einen grossen Einfluss auf meine Entwicklung. Sie waren Freunde, Inspiration, Gesprächspartner und Seelsorger.

Das Wunderrezept

Für mich war UWC nicht, was das Mission Satatement oder die Werbevideos versprachen. Es war etwas, was ich niemals in Bilder oder Worte fassen kann. Ich war eine der Glücklichen, für die UWC funktionierte. Der Stress des IBs hat mir am Ende nicht viel anhaben können. In das Klagelied der Depressiven einzustimmen war nie eine Option. Kein scheinbares Dinosaurierproblem konnte mich für lange Zeit aus der Bahn werfen. Ich habe es irgendwie herausgefunden. Es gab ein Wunderrezept aus guten Menschen, richtig eingesetztem Nein-sagen und viel Spontanität, das für mich funktionierte. Auch wenn es schwer auszuhaltende Zeiten gab, wollte ich nie wirklich nach Hause. Ich hatte immer das Gefühl am richtigen Ort zu sein. Was mir UWC gegeben hat und was ich gelernt habe war so viel mehr als ich mir jemals hätte wüschen können. Das war meine Erfahrung, die man auf keinen Fall verallgemeinern kann. Jeder UWC Alumni wird eine ganz andere Geschichte erzählen. Doch vielleicht gibt es doch ein allgemeines UWC-Naturgesetz: die Verantwortung für dein Glück trägst ganz allein du.

IMG_7188

Schneekugel

Veränderung.

Das ist so eine Sache. Seit ein paar Wochen wieder eingeschlossen in das Familienleben, suche ich fast verzweifelt nach Veränderungen. Es ist alles so frustrierend normal. Ich weiss doch, dass ich mich verändert habe. Ich fühlte mich anders am UWC. Irgendwie erwachsener. Ich war unabhängig. Habe meine eigenen Entscheidungen getroffen. Und jetzt? Bin ich wieder kleine Tochter Selina? Ich bin ein Luftballon ohne Luft. Ohne grosse Verantwortungen. Ohne die Energie, die davon kommt. Ich bin einfach. Einfach so im Moment.

2 Jahre weg sind nicht viel im Vergleich zu den fast 17 Jahren, die ich zu Hause bei meiner Familie lebte. Und doch gibt es Veränderungen. Sie sind nicht grossartig, revolutionär oder gar inkompatibel mit einem Familienleben. Es sind kleinen Dinge, versteckt im Alltagsleben.

Wenn meine Eltern mich fragend für die Übersetzung eines englischen Wortes anschauen. Wenn ich während dem Blogschreiben Google translate öffnen muss, um englische Worte in kurzfristig vergessenes Deutsch zu übersetzen. Dass ich Dänemark und Kanada auf meine Postkarten schreiben anstatt Schweiz. Das reflexartige Zusammenziehen meiner Augenbrauen wenn irgendjemand in meiner Nähe unbewusst (oder absichtlich) eine microrassistische Bemerkung fallen lässt. Wenn mein Blick ein Weilchen länger im dunkelblauen Himmel verweilt als früher. Meine spontane Offenheit gegenüber Fremden. Wenn Diskussionen mit meinen Eltern in einer Stille enden, die nicht mehr das komplette Einverständnis beider Seiten trägt.

Veränderungen. Es sind die noch unsichtbaren Samen, Ideen und Ideale, die auf nahrhaften Boden gefallen sind, deren Früchte ich aber erst später ernten werde. Allem voran Nachhaltigkeit. Die Idee von Nachhaltigkeit im Essen, der Gesundheit, Bildung, Gemeinschaft, Wohnen und Reisen. Eine Idee, die wächst und sich in den nächsten Jahren durch verschiedene kleine und grosse Umsetzungen entfalten wird.

Es sind die Dinge, die ich gelernt habe oder angefangen zu lernen. Schlummernde Veränderungen, stark in ihrer hintergründigen Präsenz. Umgeben von psychischen Krankheit zu leben, zu helfen und mich gleichzeitig abzugrenzen. Unter viel akademischem Stress zu funktionieren. Eine Balance zwischen social time und alone time zu finden. Mit anderen Menschen pausenlos auf engstem Raum zu leben. Konflikte anzusprechen. Und loszulassen. Menschen loslassen, vermeintliche Sicherheiten loslassen und Orte loslassen. Gehen lassen. Und sich neu orientieren. Bei mir selbst bleiben.

Wenn ich an den Moment zurück denke, als ich erfahren habe, dass mir ein Platz am UWC USA angeboten wurde, war meine Vorstellung davon nicht viel mehr als das Bild im Internet von einem roten Schloss mit wehenden Flaggen vor dem Eingang, umgeben von bewaldeten Hügeln irgendwo im nirgendwo. So falsch lag ich nicht. Doch nicht in meinen verrücktesten Träumen hätte ich mir vorstellen können, was mich auf diesem kleinen Campus in Montezuma erwartete.

Für zwei Jahre fest integriert in einer kleinen Gemeinschaft von etwa 300 Schülern, Lehrer, Staff und Familien, die sehr isoliert auf engem Raum wohnen, zu leben war eine Herausforderung auf vielen Ebenen. Die Dynamik, die sich entwickelt, ist einzigartig und faszinierend aber auch sehr intensiv. (Ich glaube ich habe schon einmal über diese Metapher geschrieben aber ich werde es noch einmal machen weil nichts anderes es so gut verbildlicht.) Manchmal fühlte es sich an als ob der Campus in einer Schneekugel existierte. Eine Microwelt eingeschlossen in einer Glaskugel, unglaublich faszinierend von aussen anzuschauen. Doch diese kleinen Bubble, die die ausgestrahlte Energie des Aufeinandertreffen von über 70 Nationalitäten, Kulturen, Sprachen und Geschichten von 300 Menschen einschliesst und reflektiert statt entweichen zu lassen, kann sich schnell in einen brodelnden Hexenkessel verwandeln. Es ist eine Suppe der Verwirrungen, Konflikten, überlaufenden Gefühlen und ständiger Veränderung. Mein erstes Jahr war nicht einfach. Es war schwer Wurzeln zu schlagen und Stabilität zu finden. Es war schwer, zu akzeptieren, dass ich mich am Anfang in Englisch nicht so ausdrücken konnte, wie ich es in Deutsch gewohnt war. Es war schwer, mich als introvertiert und still zu akzeptieren und eine Nische zu finden, in der ich mich wohl fühlte. Die Konfrontation mit meinem behütet, beschützt und konstant unterstützt und bestätigt aufgewachsenen Selbst, weit weg von zu Hause und einer Familie, die Geborgenheit und Trost spendet, war unangenehm. Ich war zum ersten Mal ganz auf mich alleine gestellt und es hat ein Weilchen gedauert, bis ich meine Felsen im Sturm gefunden habe. Von Zeit zu Zeit der Schneekugel zu entweichen hat immer geholfen. Als ich die Nachbarn des Campus in Montezuma und ihre Freunde kennengelernt habe, erklärten sich viele davon selbst zu meinen Gastfamilien und es gab immer irgendwo eine offene Tür in Montezuma, Santa Fe oder sogar Albuquerque. Je mehr und weiter ich meine Fühler aus der UWC-Bubble in das unbekannte New Mexico hineinstreckte, desto wohler und ausgeglichener fühlte ich mich zurück auf dem Campus. Auch die Hot Springs, die drei Minuten von der Schule entfernt lagen, waren ein Ort der Erholung und ein Ort, um neue Freundschafen zu knüpfen oder einfach nur eine Nacht lang mit Nicht-UWC-Menschen in eine Diskussion über Aliens oder Träume zu versinken.

Mein allergrösster Felsen im Sturm war jedoch die Wildnis. Ich hatte keine Ahnung von der Magie der Natur dieses Landes. Angefangen mit der ersten drei-tägigen Wanderung geleitet von second years während Orientation, habe ich insgesamt 38 Tage auf verschiedenen backpacking trips in der Wildnis verbracht und dabei etwas gefunden, das mich für mein ganzes Leben begleiten wird.

Vielleicht beschreiben die zwei Zitate von Terry Tempest Williams, die in der Wildnis zu meiner eigenen Philosophie geworden sind, am besten, was ich umgeben von rotem Sandstein, der ungetrübten Milchstrasse und klaren Bergseen gelernt habe:

“At the heart of my emerging voice was the belief that nature held the secret to harmony and unity, not just outside us, but inside us, no separation”.

Und:

“To be numb to the world is another form of suicide”.

Es war nicht auf dem Campus, sondern in einer kleinen Gruppe Schülern, die mit schweren Rucksäcken durch hüfttiefen Schnee stapften oder mit rationiertem Wasser in der erbarmungslosen Hitze der Wüstensonne wanderten, wo ich UWC in seiner kräftigsten und klarsten Form erlebt habe. Meine Ausbildung als “wilderness leader“, hat mir nicht nur alle technischen Fähigkeiten zum Überleben in der Wildnis gegeben, wie Karten lesen, erste Hilfe, kochen und Camp aufbauen, sondern ich habe in langen Diskussionen und Gesprächen während den Wanderungen auch über die Geschichte und Kulturen in den unterschiedlichsten Ecken der Welt gelernt.

Eine Gruppe zu führen ist kein natürliches Talent von mir. Doch die verschiedenen Trips haben mich immer wieder in eine leitende Rolle geworfen, sodass ich gar nicht anders konnte als mich der Herausforderung zu stellen. Ich habe meinen Weg durch das Rätsel das “Leadership“ für mich war gefunden und angefangen die Verantwortung, die ich trug, zu geniessen.

Meine Erfahrung in der Wildnis hat mir unzählige kleine verborgene Türen zu mir selbst aber auch zu einem ganz neuen Verständnis der Welt geöffnet. Abgeschnitten von facebook und befreit vom Stress des IB habe ich die wenigen Menschen in meiner Gruppe auf eine direkte und unverfälschte Art kennengelernt. Ich hatte die Zeit und Energie, einen anderen Menschen wirklich zu verstehen zu versuchen. Dabei haben sich wundervolle Freundschaften entwickelt, über deren Existenz ich auf dem Campus nur eine verzogene Grimasse geschnitten und den Kopf geschüttelt hätte. Die Wildnis hat mich für kurze Zeit zu einer besseren Version von mir selbst werden lassen, zu der ich in der Zivilisation unter vielen Menschen und der unglaublichen Geschwindigkeit des Lebens nur sehr selten Zugang finde.

IMG_6643IMG_6666IMG_4346

Abgesehen von den Projektwochen, Exkursionen und Wilderness trips, habe ich natürlich die meiste Zeit auf dem Campus verbracht. Ich glaube wirklich angekommen bin ich erst in meinem zweiten Jahr. Doch jede verzweifelte Träne und jeden Kampf mit mir selbst hat sich gelohnt. Ich habe meine Balance gefunden und Wurzeln geschlagen. Ich blühte auf. Ich schwebte in den Hochs, kämpfte mich mehr oder weniger erfolgreich durch das IB und auch die tiefsten Tiefs waren nicht mehr ganz so schlimm. Kein Alltag aber ein gewisser Rhythmus hat angefangen den Wochen eine Struktur zu geben. Ich hatte ein Auffangnetz für alle möglichen emotionalen Notfälle und Probleme, meine wichtigsten Freunde, meine Familie. Es gab immer noch viele Momente, in denen ich mich nicht wohl fühlte aber ich hatte blindes Vertrauen in die Veränderung und dass sie die Dinge zum Besseren wenden würde.

Klettern, Kunst und Gartenarbeit wurden zu einer Therapie, die alle Frustration in ein Lächeln auflösen konnte und Energie und Motivation zurückgaben.

Der Kunstraum war schon in meinem ersten Jahr mein zweites Zimmer. Ein Ort der Inspiration. Meine Kunstklassen waren eine Reise durch das Land der unlimitierten Fantasie und Kreativität. Genau, was Kunstklassen sein sollten. Wir Kunstschüler wurden freigelassen aus den eingezäunten Bereichen, in denen wir uns in anderen Fächern wie eine Herde Schafe bewegten und die Wiese systematisch abzugrasen hatten. Wisse in uns hineinstopften. Und wieder vergassen. In den Kunstklassen gab es keinen Zaun. Allein oder in kleinen Gruppen mit ähnlichen Interessen zogen wir los und entdeckten die Welt der Farben, Formen, Skulpturen und Materialien. So manche von uns strandeten in scheinbar ausweglosen Ideenlöcher. Andere verloren sich wochenlang im Ozean der Details, kaum imstande wieder aufzutauchen. Wir öffneten uns gegenseitig die Türen zu neuen Techniken und Ideen. Wir inspirierten und kritisierten einander. Wir arbeiteten kollaborativ. Lange war ich auf rastloser Wanderschaft von der einen Technik zur nächsten. Erst in der Hälfte meines zweiten Jahres fand ich einen Ort zum Bleiben. Ich experimentierte mit Tinte und Bleichmittel auf nassem Papier und perfektionierte meine Technik auf dem schmalen Grat zwischen absoluter Kontrolle und Zufall. Daneben entwickelte sich aus einem anderen Zufall eine Faszination für brennende Dinge. Ich und Anna fingen an, zusammen Skulpturen aus Holz und Pinienzapfen zu bauen, die wir in Flammen aufgehen liessen.

IMG_5270V1UWC373-XLIMG_6761

Wie der Kunstraum war auch die Schulfarm ein Ort wo Dinge erschaffen wurden, wenn auch in einer ganz anderen Form. Im grossen Gewächshaus, dem “high tunnel“ wuchsen Salat, Tomaten, Kräuter, Spinat, Karotten und vieles mehr für die Küche im Castle. Die Aussenbeete waren gefüllt mit wissenschaftlichen Pflanzenexperimenten von Schülern. Vom ersten bis zum letzten Tag blieb ich der Farm treu, sah wie im Sommer die Sonnenblumen alles überwucherten und Tomaten saftig und schwer von ihren Kletterstängeln hingen, wie im Herbst die Äpfel reif wurden und von vielen fleissigen Händen in literweise frischen Apfelsaft verwandelt wurden, wie im Winter der Spinat Frost und Schnee trotzte und wie im Frühling die ersten warmen Sonnenstrahlen den Boden wärmten und frisches Grün sich durch die Erde kämpfte. Im zweiten Jahr hatte ich mein eigenes Projekt, ein Kräutergraten für einheimische Heilkräuter, für den ich die Struktur plante und die Samen für die Kräuter von umliegenden Gärtnern und Herbalisten zusammensuchte. Die unzähligen Morgenstunden, die ich am Wochenende damit verbrachte Spinnat zu ernten, Erde umzugraben, Karotten anzusähen, Radischen zu essen, im Gras zu liegen und die Sonne zu geniessen, waren mein Heiligtum. Es waren Stunden der Ruhe und Denkerholung. Ich genoss die körperliche Arbeit und spazierte auf den Campus zurück, wenn sich alle andern langsam aus ihren Betten rollten und verschlafen im Pyjama die Treppen zum Castle für ein paar Pancakes und Hashbrowns hochkletterten.

18057773_10208211453355199_289766459169848532_n13263848_536104583240825_5469471318668805266_n

Klettern ist wie eine Krankheit, die ich irgendwie schon lange in mir trug, die aber erst in meinem zweiten Jahr am UWC richtig ausbrechen konnte. Wie aus dem Nichts entstand eine Gruppe Schüler, die kaum zu bremsen waren, angefeuert und unterstützt von Andrew, unserem Klettercoach. Neben der kleinen Indoorkletterwand entdeckten wir eine halbe Stunde vom Campus entfernt im Wald eine Felslandschaft, die perfekt zum Bouldern (klettern auf kleineren Felsen ohne Seil) waren. Wir brachen die Schlösser zur Ausrüstung auf, um nach der Schule klettern zu können, schlüpften durch alle Lücken des Kletterregelbuches, dessen Nachführung zu unserem Glück viel zu langsam war und verbrachten die Stunden, in denen wir eigentlich für einen Mathetest lernen sollten, damit neue Kletterrouten und Probleme an unseren Boulderfelsen zu finden und ihnen Namen zu geben. Fürs Klettern konnte alles andere warten –stundenlang. Ein Teil dieser Klettergruppe zu sein, angesteckt von der weiss UWC-Gott woherkommenden Energie und Begeisterung war eine Erfahrung, die sich tief eingebrannt hat und mir Klettern als eine neue Leidenschaft schenkte, die mich ganz sicher in den nächsten Jahren auf Schritt und Tritt begleiten wird.

18620070_10155288150634376_8327643919494067008_nDSCF1263IMG_641416996321_10155002097154376_4481202728862284760_n16806883_10155002116779376_2549547934078369892_n

Fortsetzung in nächstem Blog

Zeitreise

Meine lieben Blogleser

Für das erste und letzte Mal fehlen mir die Worte. Der kreative Wildbach in meinem Kopf hat sich zurückgezogen und in einem kaum zugänglichen Teil meines Gehirns verschanzt. Vielleicht fürchtet er, die Erinnerung zu verlieren.

In den viel zu heissen Nachmittagsstunden auf einem Campingplatz am Lake Powell in Utah öffne ich zum ersten Mal meinen Computer. Der letzte tränenverschleierte Blick auf das rote Schloss liegt nun schon drei Wochen zurück, doch meine Gedanken haben sich kaum geordnet, werden es vielleicht nie tun. Vorsichtig gehe ich zurück in der Zeit, springe von Felsen zu Felsen, die aus dem Meer der Emotionen ragen. Mit einem Sicherheitsabstand bleibe ich auf den Klippen sitzen, spähe in das Chaos, beobachte. Die Schaumkronen der höchsten Wellen streifen mich. Vollkommen subjektiv wird auch dieser Bericht nicht werden, im Gegenteil…

Ich blättere durch die Seiten meines Journals, zurück in die Wochen vor Graduation.

  1. Aprilimag2404.jpg

We get lost starring into the river reflections of the willow tree. Lost in an afternoon between exam stress, humming birds and the aftertaste of mango on our tongues. Where am I? In transition, sitting on the peak of a perfect mountain, in constant transition of climbing and descending. In the moment of creation, youth, in observation and silent absorption. Building a home inside of me, a place to stay in difficult times, times to come.

 

  1. April

Zurück am Rim in der Abensonne. Zurück im roten Sandstein. Zwischen den Krähen im Wind. Der Stille der Wüste. Carlies atmender Rücken zusammengerollt an meine Beine gelehnt. Atem. Nur Atem und die Restwärme des Frühlingtages.

IMG_6599IMG_6581

  1. April

Linie

Linie, der Kondensstreifen eines Flugzeugs am dunkelblauen Himmel.

Das fragile Werk menschlicher Kultur, Normen, die durch zusammengebissene Zähne und einen scharfen Seitenblick, manchmal auch unsichtbar und wie ein scharfes Messer, das innerlich zerschneidet, von der einen zur nächsten Generation gegeben werden.

Und wer es nicht versteht, wird spätestens in der Schule auf die Nase fallen und den Asphalt mit einer Linie aus gefallenen Bluttropfen dekorieren.

Linien

Ein Gitter weisser Kondensstreifen am Himmel. Was kümmern sich die Sterne darum?

Meine Hand überquert die Linie.

Ein unerwidertes Lächeln, ein Atemzug, ein spitzer Stein, der ins Rückgrat drückt.

Wie werde ich mich erklären können?

IMG_7176

  1. Mai

Es gibt eine Parallele zum Normalen. Wir haben sie gerade gefunden. Langsame Schritte durch die dinning hall. Zeitlupentempo. Ein Schritt und ein nächster. Eine Melone und eine andere. Die orange Süsse entfaltet sich. Der Weg zurück zu unserem Platz. Langsam. Die Welt ist wunderschön und Zeit ist so relativ. Wir leben nur viel zu schnell, um zu sehen. Es gibt nur voran, schneller, schneller, schneller. Wir sind gefangen, haben uns selbst gefangen. Was machen wir hier? Stunde um Stunde an diesem Tisch neben dem Fenster? Köpfe vollstopfen. Unnütz? Was ist nütz? Was spielt es für eine Rolle? Eine? Keine? Eine. Keine. Keine. Eine. Ein. K. Ne. e.

10, 11, 12, 13 Jahre Schule, Noten, Druck, Stress, Wettbewerb. Wieso machen wir uns so sehr weh? Würgen, bis die Kinder kaum mehr atmen können, mit zu wenig Sauerstoff aufwachsen. Hassen zu lernen. Lernen zu hassen. Statt zu schreien, rollt eine einzelne einsame Träne der Verzweiflung über dein Gesicht und ich finde keine Worte zum Trost.

18556310_10155288170364376_3071985265052928326_n

  1. Mai

My bare feet touching the wet pine needle ground. It is soft and cool. I smell rain and feel the briskness of the air. Conflicting feelings about leaving and wanting to stay tear my body apart. Su Lynn takes my hand. “Once there were two little goats living by the sea. They were playing all day long at the beach and one day they found an elephant tooth washed ashore by the waves of the last storm…” And so we disappear in the magical land of the two little goats, far away from pain and time, wandering on the trails behind the castle.

  1. Mai (a collection of different voices from the very last tweed session)

Walking through my door. Hundreds of times a day. Putting things here and there. Putting them away. Into my suitcase. Material, my belongings wander through my hands. And soon I can’t feel them anymore. My hands become numb. Together with my heart.

There is something about leaving that makes me so painfully aware of the importance and significance of all these small daily life gestures. Something that makes me hesitate before smiling back at my friend, that makes me wait a couple of seconds before answering to the knocks on my door. It’s the feeling of having to start to give up some of these small but infinitely meaningful parts of my life here, because soon, those are the ones I’m gonna have to live without.

How will it be not having my friends live next door or just down the stairs? I savor the twenty seconds that I need to jump down, feel the carpet underneath my feet and knock on the door, like so often. How can I eat without first looking for the craziest table which will have the most interesting talks, or the quiet one where I can hang around my thoughts in company? I savor the moment that I take to scan the dining hall, catching phrases of conversations, looking into familiar faces.

__________________________

Und dann, am 20. Mai, bin ich lächelnd und barfuss das Graduation Podium hochgestiegen. Habe Codou umarmt. Habe das dunkelblaue UWC Diplom in Empfang genommen. Bin gegraduated!

IMG_7502

Der Endpunkt von 2 turbulenten Jahren. Zeit, sich darüber ein paar Gedanken zu machen.

E pra valer mantra

und gerade wenn die Gewissheit
sich einschleicht
zerbricht
eine weitere Schicht
Geborgenheit

Es ist schwer zu mögen, was einen verwirrt und
Stück für Stück den Boden unter den Füssen wegzieht
Doch es ist einfach
zu lieben

IMG_7071

Ein Gespräch über Emotion in den knisternden Piniennadeln, zwischen von der Wüstensonne verbrannten Schultern, am Fels aufgeschürften Fingern, roten Wangen, erhitzten Köpfen, auf dem Rückweg vom Samstagsnachmittagklettern, hat sich in meinem Kopf eingenistet. „Gemeinschaften von Menschen würden besser funktionieren ohne die Ablenkung von Emotion.“ Unsere Köpfe schnellten herum zu Andrew, um seine Aussage augenblicklich mit unserem jungfräulich idealistischen Verständnis der Welt zu steinigen.  „ABER Emotion ist doch genau das, an dem wir wachsen. Wie können wir als eine Gemeinschaft stark und effizient sein, ohne genau das durch Emotion gelernt zu haben? Man kann gar nicht reif werden, ohne sich zuerst mit der Kontrolle über Emotion auseinandergesetzt zu haben. Und was ist mit Glück? Liebe? Trauer? Was ist das Leben ohne die Landschaft von Emotionen und Gefühle, die es so interessant macht? Es gibt doch gar keinen anderen Sinn sonst!“ Andrews antwortendes Grinsen ist doppelt so alt wie wir und es trägt die ganze erfrischende Unschuld und Erfahrung eines Nicht-UWC Menschen mit sich. „Ich sag ja nur…“

16729178_10154949192679376_1109010420693222914_n

Ich habe den Boden unter den Füssen verloren und schwebe in einem turbulenten Hoch. Meine Welt besteht aus den Konzentraten von Emotion. Diese Tage sind ein einziges grosses Deja-vu von letztem Jahr, nur dass es in seiner Stärke verdoppelt wurde.

Es fällt mir schwer über Passiertes nachzudenken oder in die Zukunft zu schauen. Ich bin umschlungen vom Jetzt.

Es ist die Zeit des E pra valer-mantras. Make it to be worth it. Mach etwas Bedeutendes aus der verbleiben Zeit. It is the beginning of the end. Und der Beginn von etwas Neuem.

Ich weiss nicht, ob ich in der Lage sein werde vor Graduation noch einmal zu schreiben. Doch ich werde mich ganz bestimmt danach melden, mit etwas mehr Distanz, die hoffentlich eine kritische und ehrliche Reflexion über meine Erfahrung hier erlauben wird.

IMG_7128

 

 

Getauft vom Feuer und Wasser

17264110_10154192905955563_2183790522197721173_n17424994_1770999386562633_1842950623918071166_n

Meine diesjährige Frühlingsprojektwoche war eine 5 tägige Wanderung durch den Coyote Gulch Canyon in Utah. Unsere Gruppe bestand aus 10 second year Wilderness Leaders und zwei Instructors. Die Woche war eine Fortsetzung des Wilderness Trainings und zum ersten Mal haben wir Schüler unseren Trip mit fast absoluter Freiheit alleine gestaltet und geleitet. Die beiden Instructors waren eigentlich nur als Notbremse und Lebensretter oder für inspirierende Nachtdiskussionen da. Mit der Freiheit, selbst entscheiden zu können wie was funktionieren soll, haben wir auch viel Verantwortung und Vertrauen bekommen. Es war ein gutes Gefühl, dass uns Erwachsene für einmal einfach machen liessen weil wir vollständig im Stande waren, das Risiko einzuschätzen und gute Entscheidungen zu treffen. Dieser Trip war, auf was wir alle seit einem Jahr hingearbeitet haben. Viele reife Früchte konnten von dem UWC-Baum geerntet und genüsslich verzehrt werden. Es war eine körperliche und mentale Reise durch eine gefährliche und gleichzeitig umarmende Landschaft. Eine Reise durch das unerschöpflich schlagende Herz des UWC USA.

Über die Wüste

„Noon is the crucial hour: the desert reveals itself nakedly and cruelly, with no meaning but its own existence.“ -Edward Abbey

P1110533

Die Luft über dem roten Sand flackert in der Mittagshitze. Die Wüste zerrt an meiner Haut. Meine Zellen versuchen verzweifelt sich zu verschliessen. Jeder Tropfen Wasser ist wertvoll. Ich werde ausgesaugt und zurückgelassen als ein winzig kleines Lebewesen in einer endlosen Ebene umarmt von Todesstille.

Die Wüste beherbergt nur hoch angepasstes Leben. Sie ist bedrohlich und gross. Ihre Leere ist voller versteckten Gefahren. Wer nicht weiss wie sich zu schützen, ist verloren.

Im Vorbeigehen sehe ich eine kleine violette Blume. Mir ist schwindlig von der Hitze. Wenig später tauchen weitere Blümchen in den Ritzen des roten Gesteins auf. Ein Bild aus der Fantasie meiner Kindheit, das entstand als Mama mir die Unendliche Geschichte vorgelesen hat, taucht vor meinen Augen auf. Wüstenblumen in allen vorstellbaren Formen und Farben. Einbildung und Wirklichkeit verschmelzen für einen kurzen Moment im Delirium der Hitze.

In der letzte Nacht sitze ich mit Laine unter dem Sternenhimmel. Die kalte Luft von weit oben ist auf den heissen Sand gesunken. Die Wüste ist in das Licht des aufgehenden Mondes getaucht und erstreckt sich meilenweit vor uns. Ein wellenartiges Hügelland aus Sand und Stein, Licht und Schatten.

„Die Wüste verwirrt mich.“

„Da sind so viele Gegensätze. Es ist eine immense Kraft, die sie in sich trägt, die zugleich anzieht und abstosst.“

„Stell dir vor, du lernst die Wüste kennen. Ich meine richtig gut. Ich glaube
kaum eine andere Landschaft erlaubt eine so intime Beziehung.“

„Es ist ein bisschen wie den Körper eines anderen Menschen blind zu kennen.“

„Aber Freundschaft mit der Wüste zu schliessen braucht Zeit.“

„Viel Zeit. Und Geduld.“

 

Über die Menschen -Geschwister und Solo

P111028417309331_10154192906225563_6600350585327147016_n 17352181_1770999169895988_5617553914573847548_n 17264377_1770999319895973_1300779570086923409_n

Viele Male habe ich nun den Prozess der Gruppenbildung in der Wildnis erlebt. Eine bunt zusammengewürfelte Gruppe Jugendlicher trifft sich, tastet sich aneinander heran, diskutiert, kritisiert, akzeptiert und versteht sich am Ende auf die eine oder andere Weise. Bald findet jeder seinen Platz und seine Rolle in der Gruppe. Wir werden ein Wolfsrudel. Wir sind eine Familie, Brüder und Schwestern, die aufeinander aufpassen, streiten und vergeben, ineinander gekuschelt schlafen, zusammen lachen und weinen. Wir second year Wilderness Leader sind Hand in Hand durch unsere Ausbildung gegangen. Jeder teilt eine spezielle Erinnerung mit jemand anderem. Diesmal hat sich die Gruppe schneller als je zuvor gefunden. In Krisensituationen während dem Wandern oder in den Abendtreffen wurde niemand verschont. Ehrliche und ernste Worte, Geständnisse und Lösungen für Probleme wurden ausgetauscht und gefunden und hinterliessen ein Gefühl von Stolz. Wir sind die wacklige Strickleiter hochgeklettert, stehen am Ende unserer Ausbildung und haben tatsächlich etwas erreicht. Jeder für sich selber und alle zusammen, so kitschig es auch klingen mag.

Ein 24-Stunden Solo am zweiten Tag brachte Kontrast in das Gruppenleben. Jedem wurde ein eigenes kleines Revier in einem 2-Meilen Abschnitt des Canyons zugeteilt und da verbrachten wir einen Tag und eine Nacht für uns alleine ohne jeglichen Kontakt zueinander. Stunde für Stunde leerte sich mein Kopf. Mit jedem Atemzug löste sich die über Wochen angesammelte Spannung in meinem Körper. Ich bin in eine herrliche meditative Trägheit und Entspannung gesunken, die nur von Zeit zu Zeit durch die Echos unsichtbarer Wanderer unterbrochen wurde.

Ich bin ein Mensch
Ich bin ein Stein
Ich bin eine Eidechse
Ich bin keines davon
Ich lebe in einem Zwischenraum
Ich bin
Ich bin nicht mehr als das vorbeiziehende Echo
Ich sehe meine Schatten über den roten Felsen wandern
Ich rieche heissen Sand
Ich warte
Echos
sie verletzen die Stille
Menschenstimmen
sie gehören nicht
Ich gehöre nicht
Hör auf
Bitte
Hört auf
laut zu sein

 

Feuer und Wasser

P1110220P1110368 17264795_1771000503229188_692501047326252211_n

Wüste und Wasser
Heiss und Kalt
Statisch und Fliessend

Ich  liege mit ausgebreiteten Armen auf dem nassen orangen Sand. Seichtes kaltes Wasser umfliesst meinen Körper. Durch die geschlossenen Augenlieder kann ich das gleissende Sonnenlicht sehen. Es ist heiss. Alles glüht. Auf der anderen Hälfte meines Körpers kühlt das eiskalte Wasser das aufgeheizte Blut in meinen Adern. Unsere Fingerspitzen sind in den Sand gegraben und unser Lachen hallt von dem Sandsteinbogen hoch über unseren Köpfen wieder.

Heat
Cold
Life
Death
That’s it

Es ist schwer sich der Kraft der Elemente zu entziehen, wenn sie eine so starke Präsenz haben. Gegensätze, die alles bestimmen, auf die man sich verlassen kann. Unser ganzes Leben richtete sich für eine Woche nach dem Feuer und dem Wasser aber auch nach der Luft und der Erde. Es ist so unglaublich einfach, dieses Leben.

P1110273P1110230 17424605_1771000339895871_5030653057205343809_n 17353457_1771000049895900_8046400807875231435_n17361740_1770999793229259_5225386277163762898_n 17352245_1771000083229230_522686198089617548_n17352363_1770999189895986_8526884434251076519_n

Thank you Laine & Fiona for some of the great pictures!

 

Nach Hause kommen

Der Wechsel von einem Schlafsack unter dem Sternenhimmel in ein geschlossenes Zimmer ist immer ein bisschen schwerer als anders herum. Mit einem Wildernesskater spaziere ich am Samstagmorgen früh zum post office. Der Campus ist noch still. Wir sind unter den Ersten, die zurück gekommen sind. An der kleinen Holzbrücke treffe ich Adrian, der auf die Farm aufpasst. Wir reden über Spinat, Utah und die Kletterprojektwoche, die er begleitet hat. Auf dem Weg zurück zur Schule ruft jemand „Hallooo Selina!“. Meine „hide-aways“, Freunde aus Montezuma, winken von ihrer Veranda und ich verspreche bald zum Kaffee vorbei zu kommen und von meinem Erlebten zu erzählen. Zum Campus zurück zu kommen ist wirklich zu einem „nach Hause kommen“ geworden.

Die Projektwoche markierte einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Graduation und nun haben wir auch den schon überschritten. Die Zielgerade liegt nun plötzlich sehr klar und provozierend vor mit. Doch es gibt noch so viel zu tun: die Kunstausstellung, Expressions, Ostern, Lagerfeuer, Kletternachmittage und endloses Lernen auf die Finals…

Inmitten

Inmitten unserer Bubble leben wir vor uns hin.
Inmitten gleichgesinnten Idealisten.
Im Nirgendwo, zwischen den Bäumen, an einem einsamen Highway,
in dem roten Schloss auf dem Hügel.
Wir diskutieren, machen komische Grimassen und von Zeit zu Zeit schreien wir
in den Wald hinaus,
wo ein Vogel erschreckt davon flattert.

Wir leben vor uns hin, während das Land, in dem wir leben von einer unwirklichen Macht in die Hand genommen wurde. Meinungen polarisieren sich und reissen einen immer tiefer werdenden Abgrund in die Vereinigten Staaten von Amerika. Jeden Tag steigert sich die Messlatte für schlechte Nachrichten, auch wenn man das Stunden zuvor noch für unmöglich gehalten hat. Wie viel kann dieses kleine blonde Rumpelstilzchen denn noch anstellen mit seinem Kugelschreiber wie ein Kampfschwert in der Hand? Wohin wird das führen? War das eine erste Explosion und dann wird sich alles beruhigen oder war das erst der Anfang? Was können wir tun? Kann UWC irgendetwas tun? Wird sich die Geschichte wiederholen? Kehrtwende? Faschist? Krieg??

Wir leben in einem Fragezeichensalat gewürzt mit Wut und Angst.

Eine Ebene tiefer, in mir drin, mein eigener Fragezeichensalat. Still bleiben? Habe ich das Recht etwas zu sagen? Etwas zu kritisieren in einem Gastland? Ist es meine Verantwortung etwas zu sagen? Was macht meine Stimme in diesem Aufschrei aus? Weiss ich genug, um überhaupt irgendwas sagen zu können? Fragen weben ihr klebriges Netz, hindern mich Antworten zu finden.

Und während meine Gedanken immer lauter werden, bleibt meine Stimme still.

 

Inmitten diesem politischen Weltdrama, das uns in seiner Kraft nur mit den äussersten Fingerspitzen berührt, leben wir dahin.

Die Tage und Wochen ziehen wie Wolken über den Himmel. Zeit existiert mal mehr, mal weniger. Unter einem mondlosen Himmel sitze ich mit einer Freundin auf den Stufen zur kleinen Kapelle im Wald. Unsere Worte bilden ein Schutzschild gegen die Winterkälte. Geflüsterte Worte, die sich im Sternbild des Oreon über uns, in den Tiefen einer komplexen Freundschaft und unendlichen Fragezeichen verfangen, im Rhythmus des Windes lauter und leiser werden und sich im warmen Atem des anderen auflösen.

„Conversation is the vehicle for change. We test our ideas. We hear our own voice in concert with another. And inside those pauses of listening, we approach new territories of thought. Words fly out of our mouths like threatened birds. Once released, they may never return. If they do, they have chosen a home and the bird-words are calmed into an ars poetica.“ -Terry Tempest Williams

Annual Conference. In den letzten Tag hat sich der Campus in verrückt gewordenes etwas verwandelt, das kaum zu kontrollieren ist. Es kommt mir vor, als sind noch viel mehr Gäste da als im letzten Jahr. Lange Reden, in denen mit vielen wichtigtuerischen Wörtern um sich geworfen wird: JUSTICE, TOLERANCE, INTERNATIONAL, UNDERSTANDING, FUTURE, HOPE, ENVIRONMENT, MULTICULTURAL, PROBLEM, RESOURCES, VALUES, TOGETHER, COUNTRY, DEMOCRACY, was will man mehr? Workshops, Dokumentarfilme und Diskussionen, alles dreht sich um das Thema „Justice in an urgent era“. Naja, vielleicht fast alles. Auf jeden Fall bin ich, etwas verwirrt von den vielen Leuten, in einem Workshop gelandet, der anscheinend nur für Lehrer gedacht war. Ich habe gefragt, ob ich trotzdem bleiben kann und habe für zwei Stunden den Klagelieder über das Lehrerleben zugehört. Man lernt immer etwas… Mein Gespräch mit den Referenten danach dreht sich um das UWC Wilderness Program und endet mit einem Austausch von Email Adressen, um einen Kletterwettkampf zwischen UWC und Schülern der Destert Academy in Santa Fe zu organisieren. Was genau das mit Justice zu tun hat, weiss keiner so genau. Aber warum denn nicht?

Ein Moment für mich. Unter den ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres, die meine Oberarme verbrennen, bearbeite ich die trockene Erde mit einem Spaten. Ein Samstagmittag auf der Farm. Mein Projekt ist es, ein kleiner Kräutergarten anzulegen mit vielen einheimischen Pflanzen und Heilkräutern. Mein Beitrag zu einem gesünderen und bewussteren Umgang mit dem eigenen Körper hier auf dem Campus, eine Bewegung gegen eine Kultur, die sich mit Chemie vollstopft, um zu funktionieren.

Ein Mittwochabend im Homeless Shelter von Las Vegas. In diesen Wochen kommen immer viele Leute. Es ist zu kalt in den Nacht. Wir helfen das Essen und heissen Kaffee zu verteilen und setzen uns an den Tisch zusammen mit zwei jungen Männern. Hannah hat Würfel mitgebracht und wir spielen Yatzy. Nach der ersten Runde können wir mehr Leute zum Mitspielen begeistern. Das zweite Spiel ist zu ende und aus dem Nichts fängt einer der jüngeren Männer an, mir seine Geschichte zu erzählen. Worte kommen wie ein Wasserfall aus seinem Mund, ergiessen sich über mir, machen mein Herz schwer. So viel Ungerechtigkeit in diesem System. Was weiss ich denn schon über Hunger, über pures Überleben in einer Januarnacht und Krankheiten, für deren Behandlung es kein Geld gibt. Was soll ich antworten? Wohl wissend, dass meine Worte kaum Trost und schon gar keine Hilfe spenden werden, probiere ich es vorsichtig trotzdem.

„I believe my own voice continues to be found wherever I am being present and responding from my heart, moment by moment. My voice is born repeately in the fields of uncertainty.“ -Terry Tempest Williams

Inmitten von all dem rückt ein Ende Tag für Tag näher. Ich möchte nicht darüber nachdenken, nicht schreiben, nicht einmal träumen.

Vor zwei Wochen besuchte eine von meinen Second years den Campus. Mit ihr zusammen kamen alle Erinnerungen von letztem Jahr zurück. So klar, schmerzhaft, emotional und überwältigend. Eine grosse Schwester ist zurück gekommen. So lange hat mich niemand mehr in den Armen gehalten, der den Weg vor mir gegangen ist, weiss, dass alles gut wird.

„When I left UWC, there was a big hole in my heart because I never loved so deeply in my life before. It hurt a lot. But then I figured out that new people filled everything that was empty again. Once you learned how to love, everytime there are new people, your heart will open again and let them in. When people leave the hole streches and that hurts but it is going to be ok.

I promise.“